Navigieren / suchen

Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2020

 

SILBERSALZ by YOUTH 2020 in der Passage 13, Halle Neustadt

Rückblick Programm 11.10.2020 bis So den 18.10.2020

14.10.20 9-12 Uhr / 16-18 Uhr – Mach mit bei der Weltklimakonferenz! – Planspiel von und mit scientists4future und Jugendlichen
World Climate ist ein simulationsbasiertes Rollenspiel der von den Vereinten Nationen geleiteten Klimaverhandlungen. Mit World Climate können Teilnehmerinnen und Teilnehmer die wissenschaftliche und geopolitische Basis internationaler Abkommen zum Klimawandel selbst erkunden. Unterstützt wird das Rollenspiel durch die C-ROADS Computersimulation, mit der die Klimasystemdynamik simuliert wird. C-ROADS ist technisch so ausgereift, dass es auch zur Entscheidungsunterstützung bei den aktuellen weltweiten UN-Verhandlungen eingesetzt wird. World Climate haben schon Tausende gespielt, von Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe bis zu UN-Beamten Dutzender von Staaten weltweit. In Halle wird das Event von den scientist4future geleitet und mit Jugendlichen aus Halle-Neustadt durchgeführt.

15.10.20 9-18 Uhr – Workshop „Hanf & Kosmetik“
mit dem Projekt BioEnergiePlus und dem INNOMobil der Hochschule Merseburg

15.10.20 ab 18.00 Uhr Open end – Workshop „Hanf & Kosmetik“
Lan-Party mit Simon Grambau

16.10.20 20.00 – 22.00 Uhr – Bot or not – Poetry Slam
Jugendliche Poetry-Slammer treten an – mit eigenen Texten und Produktionen einer Künstlichen Intelligenz. Das Publikum rät mit: Bot or not?
Wie kreativ und wie überzeugend ist Künstliche Intelligenz?

16.10.-18.10.2020 – Bot or not – Lionel-Feininger-Gymnasium
Theater trifft Wissenschaft im Digitalen Raum. Drei virtuelle Pinnwände zum Thema Klima. Die Ausstellung entsteht durch eine Zusammenarbeit der Hochschule Merseburg, des Lyonel-Feiniger-Gymnasiums und dem Silbersalz Festival.

Ausstellungseröffnung: Fr, 16.10.2020 / 16.00 Uhr am Lyonel-Feininger-Gymnasium
Skadi Konietzka, Hochschule Merseburg, Studierenden und Schüler*innen des Projektes, moderiert von Ilka Bickmann, Head of Youth SILBERSALZ-Festival.

Samstag – Sonntag, 17.-18.10.2020 – Forschung im Fluss – Saaleexpeditionen rund um Blaue Bioökonomie mit Deutschlands 1. Bürgerforschungsschiff Make Science Halle
An der Saalepromenade, Steg 5, aktuelle Fahrtzeiten unter www.ms-halle.science

Game Convention „Halle of Games“ zum Thema Climate Change – Trial & Error: wie kann man mit Zocken das Klima verbessern?

Denn: Der Klimawandel ist eines der wichtigsten Probleme unserer Zeit! Und was haben Games darüber zu sagen? Bisher: Nicht sehr viel fernab von postapokalyptischen Szenarien. Wir wollen das ändern und mit euch zusammen kreative, spannende, witzige und nachdenklichen Beiträge entstehen lassen.

Der Klimawandel macht euch Angst? – Macht ein Spiel darüber! Ihr habt eine interessante Statistik, die euch beeindruckt?  – Macht ein Spiel drüber! Ihr versucht Freunden und Verwandten den Klimawandel zu erklären? – Macht ein Spiel darüber! Fridays for Future findet ihr gut, aber ihr habt keine Zeit für Demos? – Macht ein Spiel darüber!

 

Science2public legt den Fokus bei der diesjährigen SILBERSALZ Jugendarbeit auf Gaming und stellt die Frage: können Spiele die Welt verändern und das Klima retten?

Im Rahmen des Festivals wird deshalb vom 17.-18. Oktober 2020 unsere Game-Convention in der Passage13, dem Jugendtreff für Wissenschaft in Halle-Neustadt, stattfinden.

Simon, Jana und Johanna zeigen Euch, wie Spiele entwickelt werden, und welche coolen Spiele sogar die Welt verbessern können. Die coolsten Spielideen werden im Rahmen des SILBERSALZ Festivals und unserer Game Convention Halle_of_Games vom 17.-18.10. vorgestellt. Infos zum laufenden Jam unter:

itch.io/jam/climate-change-trial-and-error
Hier geht es zum YouTube-Kanal von Johanna, z.B. hier zu Spielen rund um Corona:  youtube.com/watch?v=I31LjjSAxEw

 

Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2019

SILBERSALZ by Youth 2019 stellt sich vor!

Vom 20. bis 23. Juni 2019 drehte sich in Halle (Saale) alles um „Liebe – the science of love“ : denn das SILBERSALZ Festival ging in die zweite Runde!

Gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung GmbH und Documentary Campus e.V. veranstaltete Science2public ein mehrtätiges internationales Wissenschafts-, Film- und Medienfestival.

Science2public übernahm. wie auch schon 2018,  als Regionalpartner insbesondere die Jugendbeteiligung für und auf dem Festival. Das Jugendprogramm von SILBERSALZ hat zum Ziel, junge Menschen an wissenschaftliche Themen heranzuführen. Während des Festivals gab es durch Filme, DIY-Formate, MINT-, MEDIA- und MAKER-Veranstaltungen zahlreiche Möglichkeiten zum Mitmachen, Ausprobieren, Präsentieren und eigenen Erleben von Wissenschaft.

Insgesamt präsentierte SILBERSALZ by Youth 6 interessante Projekte, bei denen man im Vorfeld die Chance hatte, mitzuwirken und die als großes Finale auf dem Festival präsentiert wurden:

 

SILBERSALZbyYouth 2019_Rückblick

Festival-Bericht der Jugendarbeit von Documentary Campus

Schau Dir unseren offiziellen Jugendflyer vom Festival 2019 an!

SILBERSALZ by Youth_2019_Flyer

 

Rückblick SILBERSALZ 2020

SILBERSALZ 2020 // 14. – 18. Oktober 2020

Ausstellungsprogramm

Ob zu den Polarlichtern, unterwegs mit einer Polarexpedition oder ganz nah dran an sonst (mikroskopisch) kleinen Bakterien, Pilzen und Lebewesen – beim SILBERSALZ Festival ist es möglich.

Die atemberaubende Installation BOREALIS von Dan Archer bringt die farbenfrohen Polarlichter mithilfe künstlicher Wolken und Laserstrahlen nach Halle. Und die bewegen sich dort nach der jeweiligen Wetterlage. In der Ulrichskirche sind die Fotografien von Esther Horvath zu sehen: EXPEDITION ARKTIS nimmt uns mit an Deck des Forschungsschiffes Polarstern und Expeditionsreise im arktischen Ozean. Denn dort begleitete die preisgekrönte Fotografin die MOSAiC-Expedition. Nichts für schwache Nerven ist die Installation ARCHIBIO des Künstlers Andrej Boleslavsky: Metergroße Projektionen von Bakterien, Pilzen und Ameisen bewegen sich entlang der Mauern des Innenhofes des Kunstmuseums Moritzburg – und garantieren detaillierte Einblicke auf uns doch eigentlich so nahe Lebewesen.

Auch die SILBERSALZ Jugend mischt mit: Am Lyonel-Feininger-Gymnasium zeigen virtuelle Pinnwände von Studierenden der Hochschule Merseburg die Arbeitsergebnisse von Schüler*innen zum Thema “Klima”.

In der Franckeschen Stiftung geht es in den zwei Führungen “Im Steinbruch der Zeit” in die Vergangenheit, um so vielleicht mehr über die Zukunft zu erfahren. Denn Steine und Sedimentschichten verraten viel über menschliche Entwicklungen. Was werden sie wohl über uns zu erzählen haben?

Programme-Guide

Das SILBERSALZ Science & Media Festival – vom 14. bis 18. Oktober 2020 in Halle (Saale) – widmet sich in verschiedenen Formen unserer „Heimat Erde”.

­FILMS + TALKS

15 packende Filme – darunter exklusive Premieren, Kurzfilme und Packendes um Mitternacht. Alle Filme + Talks.
*

SILBERSALZ SPRICHT
Sechs Talks mit bekannten Expert*innen zu aktuellen Themen. Alle Gespräche.
*
AUSSTELLUNGEN
Faszinierende Installationen für neue Perspektiven. Alle Ausstellungen.
*
SILBERSALZ BY YOUTH
Umwelt, Nachhaltigkeit und Zukunftsgestaltung – die Hallenser Jugend packt an. Analog und digital. Das komplette Programm.
*
EVENTS
Die internationalen SILBERSALZ Science & Media Awards (eine Kooperation mit Jackson Wild) am 15. Oktober unterhalten online, doch im ‘real life’ gibt es vieles zu Entdecken. Alle Events.
*
Das komplette Programm findet ihr hier.


Ausstellung und Livestream-Vorträge in und aus der Hallenser Ulrichskirche

AUSSTELLUNG – 18.6. – 21.6.2020

Mit Luke Jerrams faszinierender Installation “Gaia” bringt SILBERSALZ im Juni die Erde nach Halle. Unter dem diesjährigen Motto “Heimat Erde” –  war diese vom 18. – 21.6.2020 in der Ulrichskirche zu sehen.

SILBERSALZ im Livestream – 19.6.2020

Am 19.6.2020 sprachen im Livestream renommierte Expert*innen aus Wissenschaft, Forschung und Ökonomie in einem facettenreichen Vortragsprogramm über den Zustand unseres Planeten und der gemeinsamen Zukunft. Den Livestream finden Sie auf dem YouTube Kanal MDR Wissen.

Rückblick KI und Wir* – 2. Convention

KI-Convention 2020 – Künstliche Intelligenz als Spiegel der Gesellschaft

2. KI & Wir*-Convention aus Sachsen-Anhalt diskutierte über Objektivität und gesellschaftliche Relevanz von Künstlicher Intelligenz

Hey Siri, haben Maschinen Vorurteile? Mit dieser Frage eröffnete Natalie Sontopski vom Komplexlabor Digital Kultur der Hochschule Merseburg die zweite KI & Wir*-Convention am 27. November 2020. Die digitale Konferenz hatte Expert*innen sowie Interessierte aus der Welt der Künstlichen Intelligenz eingeladen, über gesellschaftliche und ethische Fragen zu diskutieren, die die Zukunftstechnologie KI mit sich bringt. Das Land Sachsen-Anhalt fördert die Initiative, der Verein science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation ist Initiatorin und zum 2. Mal Veranstalterin der KI & Wir*-Convention.

Neben dem revolutionären Potential, das die Technologie für Medizin, Mobilität und Arbeitswelt birgt, finden sich auch immer wieder Berichte über Fehlleistungen der intelligenten Algorithmen. Da werden Frauen diskriminiert, weiße Menschen bevorzugt und problematische Inhalte in Chats geteilt. Wie fair und objektiv kann KI also sein?


Programm

KI & Wir*-Convention 2020 Expert*innen-Session KI & Kultur
Expertin: Amelie Goldfuß
Die 2. KI & Wir*-Convention aus Sachsen-Anhalt thematisiert Objektivität und gesellschaftliche Relevanz von Künstlicher Intelligenz. Amelie Goldfuß lud dabei zur offenen Diskussionsrunde zum Thema KI & Kultur ein.
KI & Wir*-Convention 2020 Expert*innen-Session KI & Wirtschaft
Expertin: Vanessa Cann
Die 2. KI & Wir*-Convention aus Sachsen-Anhalt thematisiert Objektivität und gesellschaftliche Relevanz von Künstlicher Intelligenz. Vanessa Cann lud dabei zur offenen Diskussionsrunde zum Thema KI & Wirtschaft ein.
KI & Wir*-Convention 2020 Expert*innen-Session KI & Forschung
Experte: Prof. Dr. Sebastian Stober
Die 2. KI & Wir*-Convention aus Sachsen-Anhalt thematisiert Objektivität und gesellschaftliche Relevanz von Künstlicher Intelligenz. Prof. Dr. Sebastian Stober lud dabei zur offenen Diskussionsrunde zum Thema KI & Forschung ein.
KI & Wir*-Convention 2020 Expert*innen-Session KI & Ethik
Expertin: Julia Gundlach
Die 2. KI & Wir*-Convention aus Sachsen-Anhalt thematisiert Objektivität und gesellschaftliche Relevanz von Künstlicher Intelligenz. Julia Gundlach lud dabei zur offenen Diskussionsrunde zum Thema KI & Ethik ein.
KI & Wir*-Convention 2020 Expert*innen-Session KI & Bildung
Experte: Stefan Göllner
Die 2. KI & Wir*-Convention aus Sachsen-Anhalt thematisiert Objektivität und gesellschaftliche Relevanz von Künstlicher Intelligenz. Stefan Göllner lud dabei zur offenen Diskussionsrunde zum Thema KI & Bildung ein.
 

Moderiert von Wissenschaftsjournalistin und KI-Fachfrau Eva Wolfangel, bot die Convention die Möglichkeit zum interaktiven Austausch über diese Leitfrage. In insgesamt sieben separaten Diskussionsgruppen luden Expert*innen aus den Bereichen Bildung, Arbeit, Kultur, Politik, Ethik, Forschung und Diversity die rund 60 Teilnehmer*innen ein, sich mit dem Einfluss von Algorithmen auf die Gesellschaft auseinanderzusetzen und durchaus auch ihr eigenes bewusstes wie unbewusstes Nutzungsverhalten von KI zu hinterfragen.

Die Aktualität dieser Themen unterstreicht die nur wenige Tage vor der Convention erschienene Studie zu möglicher Diskriminierung durch algorithmische Entscheidungssysteme (AES), maschinelles Lernen und andere Formen von Künstlicher Intelligenz des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Bundestag (TAB). Dessen Vertreterin Dr. Alma Kolleck leitete den Fachtalk zum Bereich KI & Politik. Die Arbeitsgruppe resümierte die grundlegende Erkenntnis der 2. KI & Wir*-Convention: Künstliche Intelligenz ist ein Spiegel der Gesellschaft, der zeigt, welche Vorurteile und Klischees in ihr vorhanden sind. Für die Zukunft gilt es, Intransparenzen bei der Datenfütterung von KI zu beleuchten – und womöglich eine Art Gütesiegel für innovative Produkte zu etablieren, die intelligente Algorithmen nutzen: „Kann Spuren von KI enthalten!“

Stefan Göllner von der Lernplattform KI-Campus ergänzte die dringende Notwendigkeit von KILiteracy in der Bevölkerung, also der Kompetenz zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz, und warf die Frage auf, wann diese am besten beginnen sollte: Bereits in Kindergärten und Schulen? Oder bei der Ausbildung von Lehrkräften? Welche Rolle spielen die MINT-Fächer dabei? Und wie ist die gebotene Schnelligkeit einer KI-Kompetenzentwicklung zu erreichen angesichts der sich stetig weiterentwickelnden Technologie?

Vanessa Cann vom Bundesverband KI e.V. attestiert der europäischen KI-Forschung eine führende Position. Das Knowhow sei eindeutig vorhanden. Allerdings hinke man bei der Entwicklung konkreter KI-Produkte und Dienstleistungen noch hinterher. Hier gelte es Lösungen zu finden, um in Zukunft schneller zu werden.

Unter den Teilnehmer*innen der 2. KI & Wir*-Convention herrschte am Ende der Veranstaltung Einigkeit darüber, dass die Diskussionen in weiteren Formaten vertieft werden müssen. Denn zu viele Fragen blieben und bleiben noch unbeantwortet. Als flankierende Plattform der Convention gibt die neue KI & Wir*-Website www.ki-convention.com dazu bereits Gelegenheit: In der Community können sich KI-Expert*innen austauschen, vernetzen und Wissen vertiefen. Zudem werden in weiteren regelmäßigen Call-a-Scientist-Formaten KI-Expert*innen für Sprechstunden zur Verfügung stehen. Ab Januar 2021 erörtert außerdem eine begleitende, monatliche Ringvorlesung weitere Aspekte von KI im gesellschaftlichen Kontext.


Rückblick Ringvorlesungen

Nach dem Auftakt der Reihe bei der 2. KI & Wir*-Convention im November 2020 mit der Keynote „Hey Siri, haben Maschinen Vorurteile?“ von Natalie Sontopski (Komplexlabor Digitale Kultur an der Hochschule Merseburg) widmeten sich ab Januar 2021 bis zum Sommer monatlich Dozent*innen der Landeshochschulen Sachsen-Anhalts gemeinsam mit eine*m internationalen KI-Tandempartner*in verschiedenen Fragen rund um die Verbesserungspotentiale von KI hinsichtlich Fairness und Diversität.
15.01.21 | 13:00 – 14:00 Uhr Ringvorlesung „We need to talk about AI“ Lernende Systeme vs. Lernende Subjekte
Im Kontext einer sich ausbildenden Debatte zum Zweck und Nutzen von KI-Anwendungen im Bildungsbereich rückt dieses Impulsreferat das Zusammenspiel von Sprachverarbeitung und Sprachvermittlung sowie sprachlichem und didaktischem Handeln ins Zentrum. Mehrdimensional geraten dabei die Wechselwirkungen Rollen, Funktionen und (mediale) Gestaltung von Lehr-Lern-Settings in den Blick. mit Prof. Dr. Matthias Ballod (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) Gesprächspartnerin: Prof. Dr. Katharina Scheiter, Eberhard Karls Universität Tübingen
Ringvorlesung verpasst? Kein Problem! Alle Ringvorlesungen finden Sie hier.
12.02.21 | 13:.00 – 14:00 Uhr Ringvorlesung „We need to talk about AI“ What about the data? KI in der Medizin
Wie kommen die Daten in KI? Eine Spurensuche anhand von Beispielen aus dem medizinischen Bereich. Die Referent*innen stellen dar, welche Formen von Künstlicher Intelligenz im Medizin-Bereich genutzt werden und welche Rolle Daten dabei spielen. Zudem skizzieren sie den derzeitigen Forschungsstand und stellen mögliche Anwendungsbereiche vor. Dabei geraten auch ethische und rechtliche Fragen ins Blickfeld.mit
mit Prof. Dr. Anika Gross (Hochschule Anhalt)
Gesprächspartner: Johannes Abraham Coertze, Co-Founder Link Health Technologies, Forschungsassistent Hochschule Anhalt
Ringvorlesung verpasst? Kein Problem! Alle Ringvorlesungen finden Sie hier.
12.03.21 | 13:00 – 14:00 Uhr Ringvorlesung „We need to talk about AI“ AI: Explainable AI: Eine mögliche Lösung des Diskriminierungsproblems?
Algorithmen der Künstlichen Intelligenz durchdringen immer mehr die Arbeitswelt und das tägliche Leben, häufig ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Methoden des maschinellen Lernens, insbesondere neuronale Netze, können Menschen und Objekte in Kategorien sortieren und so leider Vorurteile und auch Rollenmodelle bestärken. Ist es möglich, KI-Algorithmen fair und diskriminierungsfrei zu gestalten? Welche Lösung liefert die sogenannte erklärbare KI („Explainable AI“), die versucht, den im Algorithmus verborgenen Entscheidungsprozess transparent nachvollziehbar zu machen? mit Prof. Dr. Frieder Stolzenburg (Hochschule Harz) Gesprächspartnerin: Francesca Schmidt, Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie
Ringvorlesung verpasst? Kein Problem! Alle Ringvorlesungen finden Sie hier.
14.05.21 | 13:00 – 14:00 Uhr Ringvorlesung „We need to talk about AI“ KI & Kultur
Im Kontext einer sich ausbildenden Debatte zum Zweck und Nutzen von KI-Anwendungen im Bildungsbereich rückt dieses Impulsreferat das Zusammenspiel von Sprachverarbeitung und Sprachvermittlung sowie sprachlichem und didaktischem Handeln ins Zentrum. Mehrdimensional geraten dabei die Wechselwirkungen Rollen, Funktionen und (mediale) Gestaltung von Lehr-Lern-Settings in den Blick. mit Amelie Goldfuss & Alexa Steinbrück (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle)
Ringvorlesung verpasst? Kein Problem! Alle Ringvorlesungen finden Sie hier.
11.06.21 | 13:00 – 14:00 Uhr Ringvorlesung „We need to talk about AI“ KI in der Industrie. Beispiele aus der Praxis.
mit Prof. Dr. Julia C. Arlinghaus (Lehrstuhlinhaberin für Produktionssysteme und- Automatisierung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)
Ringvorlesung verpasst? Kein Problem! Alle Ringvorlesungen finden Sie hier.

Rückblick KI und Wir* – 1. Convention

KI-Convention 2019 – Wie Objektiv kann KI sein?

„Wo kommen wir denn dahin, wenn….? #ChanceKI“ Unter dieser Leitfrage ist das aktuelle Wissenschaftsjahr des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Künstliche Intelligenz“ gestartet. Auch das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich dabei mit der mehrtägigen Convention „KI & WIR*“. Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen der KI und der Genderforschung experimentieren und diskutieren vom 22. bis 24. November in Magdeburg gemeinsam mit der breiten Öffentlichkeit, wie objektiv eine KI der Zukunft ist. Die Plattform wird entwickelt von der Otto-von-Guericke-Universität, unterstützt durch das landesweite FEM POWER-Netzwerk, gemeinsam mit science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation.

KI – mach mit! Auf der 1. Convention „KI und Wir*“ zu Künstlicher Intelligenz & Gender

Wichtig ist , dass Verzerrungen auffallen, in den Blick genommen, kritisch und offen reflektiert und diskutiert werden. Dies passiert auf der 1. Convention „KI und wir*“, die vom 22.-24. November gemeinsam mit allen Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalts und dem Netzwerk FEM POWER ausgerichtet wird.

3 Tage diskutieren, informieren, kritisieren. Schauen, spielen, mitmachen, ausprobieren.

Ausgehend von der grundlagenden Frage, was KI eigentlich ist und wo sie im Alltag aktuell schon zu finden ist, werden konkrete Anwendungsfelder aus der aktuellen Forschung verständlich präsentiert und praktisch erprobt. 3 Tage lang zeigen kreative, kritische und kluge Köpfe, was Künstliche Intelligenz mittlerweile alles kann, und wo die Reise zukünftig hin geht.

Auf einer Ausstellungsfläche von über 1000qm in der Festung Mark in Magdeburg erleben Besucher*innen spannende Expert*innen, die zum neuesten Stand der KI-Forschung diskutieren. Eine Ausstellung zeigt Jung und Alt dazu neueste Produkte, Anwendungen, Workshops, Initiativen aus dem Feld der Künstlichen Intelligenz zum Anfassen, Mitmachen, Ausprobieren, Feedback geben.

Weiterer Programmpunkt ist das tägliche SciFi-Film-Programm, das jeweils um 18 Uhr stattfindet und anschließend im „KI-Gender-Quartett“ rezensiert wird: Wie rezipieren Genderexpert*innen, wie KI-Forscher*innen das Gesehene? Welche Mythen, welche Fakten stecken in dem Film, was ist technologisch machbar, was ist gesellschaftlich gewünscht oder gefürchtet? Aber auch: mit welchen Stereotypen werden wir als Zuschauer*innen subtil oder offen konfrontiert? Das Publikum diskutiert mit.

Den gesamten Rückblick finden Sie hier.

PROGRAMM-HIGHLIGHTS

  • Der Comic „We need to talk AI”,
  • der Film “Hi Ai” mit der Regisseurin Isa Willinger im Filmgespräch,
  • der Science Slam „Bot or not“: ist der Text von einer KI oder einem Menschen?
  • Begleitende Ausstellung mit dem Smartibot, Roboterschwarm und robOTTO, verschiedene KI-Projekten der Otto-von-Guericke-Universität,
  • und vieles mehr. (Das Programm als PDF zum Download finden Sie hier)

Weitere Informationen: https://ki-convention.com/

Rückblick vom Foresight Festival N°4

FORESIGHT FILMFESTIVAL N° 4 : „Vision findet Stadt!“

Technologie + Gesellschaft zusammen denken,  eine Vision entwickeln, einen Film draus machen …

Science meets Vision – Wir luden Sie ein, sich mit uns auf eine Reise in die Zukunft zu begeben: Nach drei Science Cinemas und einer Drehwerkstatt, die Jung und Alt zusammengebracht hat, bildete der Festivalabend am 26. September 2019 den Höhepunkt des vierten Foresight Filmfestivals. Unter dem Motto „OBEN – UNTEN – Vision findet Stadt“ wagten die diesjährigen Einreichungen einen Vorausblick: In welcher Welt können, wollen, werden wir zukünftig leben? Die von einer Fachjury im Vorfeld ausgewählten Filme bespielten unterschiedliche Genres von der Dokumentation über den Experimentalfilm bis hin zum Animationsfilm und werden auf großer Leinwand gezeigt. Gespräche mit den Filmemacher*innen ermöglichten Einsichten in Ideen und Köpfe hinter der Kamera.

Hier finden Sie die Gewinner des 1. – 3. Jurypreises und des Publikumspreises.

Foresight Filmfestival N°4 wird gefördert mit Mitteln der LOTTO-Stiftung Berlin in Kooperation mit der Urania Berlin, durchgeführt von der science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.

Die Gewinner*innen stehen fest:

Den ersten Jurypreis beim Foresight Fesitval N°4 belegte dabei „Die Andere Welt“ von Florinda Frisardi (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin).

Der Film greift Sorgen über Umweltprobleme und gleichzeitige Technisierung auf. Welchen Einfluss hat der technische Fortschritt auf unsere Welt? Einzelne Szenen zeigen mögliche Szenarien und lassen dem Zuschauer Raum für eigene Gedanken.

 

 

 

Zum ersten Mal seit Beginn des Festivals entschied sich die Jury zwei 2. Preise zu vergeben. Diese gingen an „Moving Parts“ von Bernd Hopfengärtner und „Future Thoughts“ von Loek Vogs.

Das Gedankenexperiment „Moving Parts“ entwirft eine Stadt, die vollständig in Bewegung ist. Alle öffentlichen und privaten Einrichtungen antizipierenden ständig die Reisewünsche ihrer Bewohner und optimieren ihre relative Position so, dass sie immer am wahrscheinlichsten Ziel sind.

 

 

Im Film „Future Thoughts“ dreht sich alles um futuristische Ideen, von welchen manche nah an die heutige Realität kommen und andere noch reine Fiktion sind. Auf eine spielerische Weise werden verschiedene Konzepte mit einem minimalistischen Stil gezeigt und die Mensch-Technologie-Thematik aufgegriffen.

 

 

 

 

Danach folgte die Verkündigung des Publikumspreises, welcher nach dem Voting Apocalypse Airlines“ von Camille Tricaud (HFF München) und Franziska Unger wurde. Der Kurzfilm ist eine „Werbung“ für eine fiktive Fluggesellschaft, die uns mit unseren eigenen Widersprüchen konfrontiert. Wir wollen alle reisen, werden uns aber auch den ökologischen Folgen des Flugverkehrs bewusst. Sind wir bereit für Kompromisse, um verantwortlich zu leben?