Navigieren / suchen

Rückblick KI und Wir* – 1. Convention

KI-Convention 2019 – Wie Objektiv kann KI sein?

„Wo kommen wir denn dahin, wenn….? #ChanceKI“ Unter dieser Leitfrage ist das aktuelle Wissenschaftsjahr des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Künstliche Intelligenz“ gestartet. Auch das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich dabei mit der mehrtägigen Convention „KI & WIR*“. Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen der KI und der Genderforschung experimentieren und diskutieren vom 22. bis 24. November in Magdeburg gemeinsam mit der breiten Öffentlichkeit, wie objektiv eine KI der Zukunft ist. Die Plattform wird entwickelt von der Otto-von-Guericke-Universität, unterstützt durch das landesweite FEM POWER-Netzwerk, gemeinsam mit science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation.

KI – mach mit! Auf der 1. Convention „KI und Wir*“ zu Künstlicher Intelligenz & Gender

Wichtig ist , dass Verzerrungen auffallen, in den Blick genommen, kritisch und offen reflektiert und diskutiert werden. Dies passiert auf der 1. Convention „KI und wir*“, die vom 22.-24. November gemeinsam mit allen Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalts und dem Netzwerk FEM POWER ausgerichtet wird.

3 Tage diskutieren, informieren, kritisieren. Schauen, spielen, mitmachen, ausprobieren.

Ausgehend von der grundlagenden Frage, was KI eigentlich ist und wo sie im Alltag aktuell schon zu finden ist, werden konkrete Anwendungsfelder aus der aktuellen Forschung verständlich präsentiert und praktisch erprobt. 3 Tage lang zeigen kreative, kritische und kluge Köpfe, was Künstliche Intelligenz mittlerweile alles kann, und wo die Reise zukünftig hin geht.

Auf einer Ausstellungsfläche von über 1000qm in der Festung Mark in Magdeburg erleben Besucher*innen spannende Expert*innen, die zum neuesten Stand der KI-Forschung diskutieren. Eine Ausstellung zeigt Jung und Alt dazu neueste Produkte, Anwendungen, Workshops, Initiativen aus dem Feld der Künstlichen Intelligenz zum Anfassen, Mitmachen, Ausprobieren, Feedback geben.

Weiterer Programmpunkt ist das tägliche SciFi-Film-Programm, das jeweils um 18 Uhr stattfindet und anschließend im „KI-Gender-Quartett“ rezensiert wird: Wie rezipieren Genderexpert*innen, wie KI-Forscher*innen das Gesehene? Welche Mythen, welche Fakten stecken in dem Film, was ist technologisch machbar, was ist gesellschaftlich gewünscht oder gefürchtet? Aber auch: mit welchen Stereotypen werden wir als Zuschauer*innen subtil oder offen konfrontiert? Das Publikum diskutiert mit.

Den gesamten Rückblick finden Sie hier.

PROGRAMM-HIGHLIGHTS

  • Der Comic „We need to talk AI”,
  • der Film “Hi Ai” mit der Regisseurin Isa Willinger im Filmgespräch,
  • der Science Slam „Bot or not“: ist der Text von einer KI oder einem Menschen?
  • Begleitende Ausstellung mit dem Smartibot, Roboterschwarm und robOTTO, verschiedene KI-Projekten der Otto-von-Guericke-Universität,
  • und vieles mehr. (Das Programm als PDF zum Download finden Sie hier)

Weitere Informationen: https://ki-convention.com/

Rückblick vom Foresight Festival N°4

FORESIGHT FILMFESTIVAL N° 4 : „Vision findet Stadt!“

Technologie + Gesellschaft zusammen denken,  eine Vision entwickeln, einen Film draus machen …

Science meets Vision – Wir luden Sie ein, sich mit uns auf eine Reise in die Zukunft zu begeben: Nach drei Science Cinemas und einer Drehwerkstatt, die Jung und Alt zusammengebracht hat, bildete der Festivalabend am 26. September 2019 den Höhepunkt des vierten Foresight Filmfestivals. Unter dem Motto „OBEN – UNTEN – Vision findet Stadt“ wagten die diesjährigen Einreichungen einen Vorausblick: In welcher Welt können, wollen, werden wir zukünftig leben? Die von einer Fachjury im Vorfeld ausgewählten Filme bespielten unterschiedliche Genres von der Dokumentation über den Experimentalfilm bis hin zum Animationsfilm und werden auf großer Leinwand gezeigt. Gespräche mit den Filmemacher*innen ermöglichten Einsichten in Ideen und Köpfe hinter der Kamera.

Hier finden Sie die Gewinner des 1. – 3. Jurypreises und des Publikumspreises.

Foresight Filmfestival N°4 wird gefördert mit Mitteln der LOTTO-Stiftung Berlin in Kooperation mit der Urania Berlin, durchgeführt von der science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.

Die Gewinner*innen stehen fest:

Den ersten Jurypreis beim Foresight Fesitval N°4 belegte dabei „Die Andere Welt“ von Florinda Frisardi (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin).

Der Film greift Sorgen über Umweltprobleme und gleichzeitige Technisierung auf. Welchen Einfluss hat der technische Fortschritt auf unsere Welt? Einzelne Szenen zeigen mögliche Szenarien und lassen dem Zuschauer Raum für eigene Gedanken.

 

 

 

Zum ersten Mal seit Beginn des Festivals entschied sich die Jury zwei 2. Preise zu vergeben. Diese gingen an „Moving Parts“ von Bernd Hopfengärtner und „Future Thoughts“ von Loek Vogs.

Das Gedankenexperiment „Moving Parts“ entwirft eine Stadt, die vollständig in Bewegung ist. Alle öffentlichen und privaten Einrichtungen antizipierenden ständig die Reisewünsche ihrer Bewohner und optimieren ihre relative Position so, dass sie immer am wahrscheinlichsten Ziel sind.

 

 

Im Film „Future Thoughts“ dreht sich alles um futuristische Ideen, von welchen manche nah an die heutige Realität kommen und andere noch reine Fiktion sind. Auf eine spielerische Weise werden verschiedene Konzepte mit einem minimalistischen Stil gezeigt und die Mensch-Technologie-Thematik aufgegriffen.

 

 

 

 

Danach folgte die Verkündigung des Publikumspreises, welcher nach dem Voting Apocalypse Airlines“ von Camille Tricaud (HFF München) und Franziska Unger wurde. Der Kurzfilm ist eine „Werbung“ für eine fiktive Fluggesellschaft, die uns mit unseren eigenen Widersprüchen konfrontiert. Wir wollen alle reisen, werden uns aber auch den ökologischen Folgen des Flugverkehrs bewusst. Sind wir bereit für Kompromisse, um verantwortlich zu leben?

Rückblick vom Foresight Filmfestival N°3

Das Foresight Filmfestival N°3 fand am 26.10 2017 in Halle an der Saale in der Großen Ulrichstraße 12 statt, unter dem Motto „Future update“. Filmemacher aus vielen Ländern der Welt sind extra angereist, um ihren Film Studierenden, Filmliebhabern, Kulturschaffenden, Wissenschaftlern*innen und Interessierten im Sinne der Wissenschaft und des zukünftigen Lebens zu präsentieren. Diese Werke warfen spannende zukunftsbetreffende Fragen auf: Wie und wo werden wir leben? Wie sieht unsere Welt von Morgen aus?
Am Festivalabend wurden 3 Preise jeweils im Wert von 3000€ verliehen, die beiden Jurypreise, der Kategorien „Foresight Update“ und „Stadt, Land, Zwischenräume“, sowie der Publikumspreis. Dieser wurde von den Zuschauern Kategorien übergreifend vor Ort, sowie online vergeben.
Das Foresight Filmfestival N°3 wurde durch den Sachsen-Anhalt Medien e.V., die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und die Kloster Bergesche Stiftung gefördert. Die Leitung des Festivals wurde durch Science2public organisiert, sowie in Kooperation mit dem MMZ Multimediazemtrum Halle (Saale) im Rahmen der Science2media-Netzwerkinitiative.

Link zur Foresight Filmfestival N° 3 – Dokuhier

Impressionen vom Foresight Filmfestival N°3, 26.10.2017

Das Foresight Filmfestival, dass erstmals am 2. Juli in Halle an der Saale unter dem Motto „Science meets Vision“ stattfand und unter dem Motto „Foresight update“ seine Fortsetzung 2017 findet, sucht auf kreative Weise Zukunftslösungen.

Der Wettbewerb des Foresight Filmfestivals ruft Studierende, Kulturschaffende, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auf, ihre visionären Ideen als Kurzfilme einzureichen, zur Frage: In welcher Welt wollen, in welcher Welt werden wir leben?

Eine interdisziplinäre Experten-Jury wählt den besten Spot in jeder Kategorie aus. Diese werden am Festivalabend mit einem Award und einem Preisgeld in Höhe von je 3.000 Euro prämiert. Zudem bestimmt das Publikum live und via Online-Zuschaltung den Publikumsliebling des gesamten Festivals.

Das Foresight Filmfestival wurde zweimal gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), 2017 übernahm Sachsen-Anhalt Medien e.V. die Förderung. Science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e. V. koordiniert die gesamte Wettbewerbsausschreibung und das Festival.

 

Rückblick SILBERSALZ 2019

SILBERSALZ 2019 // 20. – 23. Juni 2019

SILBERSALZ – Future Science Media: Documentary Campus und Robert Bosch Stiftung veranstalteten zum zweiten Mal ein internationales Festival für Wissenschaft und Medien in Halle/Saale.

SILBERSALZ ist das erste mehrtägige Publikumsfestival in Deutschland, das Wissenschaft und Medienbranche aus dem In- und Ausland mit der Öffentlichkeit zu aktuellen Wissenschaftsthemen ins Gespräch bringt. Mit dem Ziel, die Wissenschaftskommunikation lebendig zu gestalten, macht das SILBERSALZ Festival aktuelle Forschung und Medien auf anschauliche Weise für den Besucher erlebbar. Rund um das Thema „The Science of Love“ gab es letztes Jahr zahlreiche Mitmach-Workshops, Ausstellungen, Vorträge & Gespräche, Filmvorführungen, Expertenrunden und Performances.

Rückblick vom Foresight Filmfestival N°1

FFF
Das erste Foresight Filmfestival kürte am 2.7. in Halle (Saale), begleitet von einem faszinierenden Rahmenprogramm rund um die Technologie von Morgen, die bundesweit visionärsten Foresight-Spots, in den Kategorien „Selbstoptimierung“, „Künstliche Intelligenz“ und „Post Privacy“. Die Gewinner der Kategorien erhielten jeweils 3.000 Euro, überreicht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.