Navigieren / suchen

Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!

„Bürgerinnen und Bürger sollen ihre Wissenschaftsstadt erkunden.“ (Bild: Bielefeld Marketing GmbH)

Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!

Projektförderung ermöglicht Wissenstouren durch die Stadt

Neben Sight-Seeing gibt es bald auch Science-Seeing in den beiden Städten Bielefeld und Halle an der Saale. „Nachgefragt! Science-Seeing-Touren durch Wissenschaftsstädte“ ist eins von 17 geförderten Projekten des aktuellen Wissenschaftsjahr und startet als Verbundprojekt vom Wissenschaftsbüro bei Bielefeld Marketing gemeinsam mit dem Hallenser Verein für Wissenschaftskommunikation science2public.

Die Idee: die Stadt als Wissensraum entdecken und Wissenschaft im Spazierengehen erleben. Aus über 13.000 Fragen von Bürger:innen, die im BMBF-Wissenschaftsjahr eingereicht wurden, werden spannende Fragen aufgegriffen und Antworten und Lösungsvorschläge dazu in so genannten „Science-Seeing-Touren“ im Stadtraum verortet. Es entstehen analoge und digitale Stadtrundgänge, die Wissenschaft und wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln und gleichzeitig den Bezug zum Lebensalltag und Stadtraum herstellen. In Halle an der Saale stehen dabei die Themenfelder Universum sowie Umwelt und Klima im Fokus der Touren.

Wir suchen interessierte Fach-Guides!

Die Inhalte der Science-Seeing-Touren wurden mithilfe von partizipativen Kreativwerkstätten gemeinsam von Bürger:innen, Wissenschaftler:innen, Kreative, Studierende und andere Interessierten aus der Stadtgesellschaft entwickelt. Ausgangspunkt für die Gruppenarbeit war dabei eine wissenschaftlich korrekte und verständliche Antwort auf die Fragen sowie kreative Ideen zur Vermittlung der Antwort im Stadtraum an einem passenden Ort:

  • z.B. auf die Frage: Können wir auf anderen Planeten leben? Expertengespräch mit Inga und Dirk Schlesier, Streckenberechnungen und Größenverhältnisse am Planetenweg als Interaktion.
  • z.B. auf die Frage: Warum sind beim Regenbogen die Farben immer gleich? Expertengespräch mit Prof. Ralf Wehrspohn, Physiker. Beobachtung der Fontäne auf der Ziegelwiese, Bau eines eigenen kleinen Spektroskops für Lichtbrechung
  • z.B. Wie ernährt man sich umwelt- und klimafreundlich und unterstützt, daß möglichst viele Menschen auf der Welt nicht hungern müssen? Expertengespräch mit Dr. Boris Seidel zur Global Planet Health Diet, „Mundraub“-Wanderung an der Saale mit Sammeln von Früchten, Entwicklung eines eigenen Portionstellers mit einer Schablone, die exakt mit den Speisen gefüllt wird, die einer globalen und klimagerechten Ernährung helfen würde, gemeinsames Picknick dazu an Bord und Böschung der Make Sience Halle

Zur Umsetzung unserer Science Seeing Touren suchen wir Guides, die gemeinsam mit Stadtführerinnen von ca. Mitte September ihre Expertise zu den Themen und Fragen Klima, Umwelt, Universum einbringen. Wir möchten dazu Tandems aus Touri- und Fachguides bilden, die sich wechselseitig unterstützen und die Touren gemeinsam durchführen. Mehr zum Stellenangebot hier.

Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr: https://www.wissenschaftsjahr.de/2022/


Nachgefragt! – Stellen Sie Ihre persönlichen Fragen

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2022, das unter dem Motto „Nachgefragt!“ steht, konnten Bürgerinnen und Bürger ihre ganz persönlichen Fragen an die Wissenschaft formulieren. Auf diese Weise wurden Impulse für potenzielle Zukunftsfelder und zukünftige Forschungsvorhaben gesammelt.

„Diese Fragen wollen wir aufgreifen und gemeinsam in spannenden Formaten beantworten“, beschreibt Gesa Fischer vom Wissenschaftsbüro die Pläne für die kommenden Wochen. Thematische Schwerpunkte der Touren durch Bielefeld sind Medizin und Gesundheit. In Halle an der Saale stehen Umwelt, Klima, Universum im Fokus „Wir verbinden analoge und digitale Stadtführungen über eine innovative digitale Webanwendung, die ebenfalls zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern entwickelt werden soll“, ergänzt Ilka Bickmann von science2public. „Beides zusammen ist die Grundlage unserer neuartigen Stadterkundungstouren.“

In der zweiten Jahreshälfte 2022 soll es dann so weit sein: Die digitalen und analogen „Nachgefragt! Science-Seeing-Touren“ werden der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie laden dazu ein, spannende Phänomene, überraschende Erkenntnisse und clevere Zukunftsideen mitten in der eigenen Stadt zu entdecken. Anschließend wird das Konzept weiteren Wissenschaftsstädten zur Verfügung gestellt und nachhaltig weitergenutzt.


Kontakt


Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!

Das Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt! lädt alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, ihre ganz persönliche Frage für die Wissenschaft zu stellen und dadurch Impulse für potenzielle Zukunftsfelder und zukünftige Forschungsvorhaben zu setzen.

Denn: Wissenschaft und Forschung durchdringen alle Bereiche unseres Lebens. Ob es nun die wachsende Bedeutung von Algorithmen im Alltag oder die Auswirkungen unserer Lebensführung auf das globale Klima sind: Die Gesellschaft steht am Beginn des 21. Jahrhunderts vor großen Herausforderungen. Um diese gemeinsam zu meistern und unsere Gesellschaft aktiv zu gestalten, sind die Auseinandersetzung mit Forschungserkenntnissen und das Einbringen eigener Perspektiven entscheidend.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Organisation „Wissenschaft im Dialog“. Sie unterstützen seit 22 Jahren als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation den Austausch zwischen Forschung und Gesellschaft. Weitere Informationen unter https://www.wissenschaftsjahr.de/2022

Forum Rathenau

Forum Rathenau – Im „Denkkraftwerk“ gemeinsam Diskurse anstoßen und Zukunft gestalten.

„Stoffkreisläufe neu denken“ ist eine der großen Aufgaben auf dem Weg in eine nachhaltige und emissionsarme Zukunft. Kohlenstoff ist zentrales Element dieser Kreisläufe und Arbeitsthema des Forum Rathenau e.V., dessen Partner und Mitinitiator science2public e.V. ist. Ilka Bickmann, Vorstands­mitglied im Forum Rathenau, will insbesondere die öffentliche Debatte und Bürgerbeteiligung aber auch foresight um das Thema befördern.

In dem neuen hybriden Diskussions- und Denkformat Carbon Cycle Culture Club (C4) möchte das Forum Rathenau Aspekte rund um Kohlenstoff und Kreislaufwirtschaft beleuchten. Dazu gehören wissenschaftliche und technologische genauso wie künstlerische, kulturelle und soziale Perspektiven.

Einmal im Monat treffen sich ausgewählte Fachexpertinnen und -experten zwischen Schaltschränken und Spannungsmessern in der alten Schaltwarte im Kraftwerk Zschornewitz. Das Podium wird live übertragen, weitere Gäste digital über eine interaktive Plattform zugeschaltet. Die Diskussionsinhalte werden dokumentiert und dienen als Grundlage für “kommende Dinge”.


Veranstaltungsort: Kraftwerk Zschornewitz, Kraftwerkstrasse 13, 06772 Gräfenhainichen, oder digital per Livestream und WonderMe.

Regelmäßige Veranstaltungen: Planmäßig jeden vierten Donnerstag im Monat hybrid ab 18 Uhr im Kraftwerk Zschornewitz.

Alle Veranstaltungen finden Sie unter www.forum-rathenau.de.

 

Das digitale Ein­tritts­tor in die hybride Veran­staltung ist dem Schalt­raum des Kraft­werks nachempfunden.

Überblick aller Veranstaltungen

Von kommenden Dingen | 23.06.2022
Vom Wert des Kohlenstoffs – Zeitenwenden vorausdenken
Zeitenwenden vorausdenken | 25.05.2022
Sekundäre Rohstoffe
Sekundäre Rohstoffe | 27.04.2022
Zucker als Baustoff | 23.03.2022
Kohlenstoff-Resilienz | 24.02.2022
Neues Europäisches Bauhaus | 27.01.2022
Negative Emissionen ab 2050 | 16.12.2021
Grüner Kohlenstoff | 25.11.2021


Das Forum Rathenau ist eine Initiative der Partner:

Bioökonomie findet Stadt

„Bioökonomie findet Stadt“ – Bundesweite Open-Air-Ausstellungen an Bauzäunen

WISSENSCHAFTSJAHR 2020|21 – BIOÖKONOMIE

Die Bauzaun-Initiative des Vereins „proWissen Potsdam“ ist eins der 16 neuen Förderprojekte im Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie des BMBF und tourt ab Mai durch neun Wissenschaftsstädte Deutschlands.

In Zeiten, in denen Museen geschlossen sind, geht die Wissenschaft auf die Straße. Der Verein „proWissen Potsdam“ präsentiert gemeinsam mit dem Verein „science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation“ in Halle (Saale) bundesweit ab Mai die Themen Bioökonomie und Innovationsforschung an Bauzäunen in neun deutschen Städten. Unter dem Namen „Bioökonomie findet Stadt“ können sich Vorbeigehende in Potsdam, Halle (Saale), Bochum, Bielefeld, Bremen, Karlsruhe, Oldenburg, Regensburg und Siegen über spannende urbane Projekte informieren. Alle genannten Städte sind Mitglieder im Strategiekreis „Wissenschaft in der Stadt!“ (WISTA).

Aus Potsdam stellt das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) das Projekt „Go-Grass“ –Potentialerschließung von Rohstoffen für Produkte auf Grasbasis vor, das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie – Institutsteil Bioanalytik & Bioprozesse (IZI-BB) zeigt Pilze als Quelle neuer Biokatalysatoren. Neben den Bauzaunausstellungen wird es in allen neun teilnehmenden Städten Veranstaltungen rund um das Thema „Bioökonomie findet Stadt“ geben. Diese werden gestreamt, aufgezeichnet und sind später als audiovisuelle Beiträge im Internet auf www.wissenschaft-in-der-stadt.de verfügbar. Der Verein „science2public“ übernimmt dabei Streaming und Umsetzung der digitalen Städteporträts.
Nachhaltig geht es bei diesem Projekt nicht nur inhaltlich zu: Die Bauzaunbanner bestehen zu 100% aus recycelten PET-Flaschen und werden nach Ende der Ausstellung im Rahmen von Kunst-Projekten wiederverwertet.

Weitere Informationen: wissenschaftsjahr.de | wis-potsdam.de


Digitaler Städteführer:

Alle Städteführer finden Sie hier.


Gesprächsreihe „5 vor 12 – Talk am Bauzaun“

„5 vor 12 – Talk am Bauzaun“: So lautet die neue Gesprächsreihe von science2public an der halleschen Open-Air-Bauzaunausstellung „Bioökonomie findet Stadt“, die in der Bornknechtstraße/Ecke Hallorenring stattfindet.

Einmal im Monat werden Expert*innen verschiedener Fachrichtungen vor Ort gemeinsam darüber diskutieren, wie sich bioökonomisches Bauen in Halle (Saale) verwirklichen lässt. Die Veranstaltungsreihe ist Teil der Bauzaunausstellung „Bioökonomie findet Stadt“, die als Verbundprojekt der beiden Vereine proWissen (Potsdam) und science2public (Halle) als eins von 16 neuen Projekten im Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und seit Mai in neun Wissenschaftsstädten Deutschlands zu sehen ist.

Alle Gespräche im Überblick


Eröffnung der Open-Air-Bauzaunausstellung „Bioökonomie findet Stadt“ in Halle Saale

Die Ausstellung „Bioökonomie findet Stadt“ widmet sich aktuellen Forschungsprojekten aus ganz Deutschland. Vorbeigehenden Besucher*innen werden in den neun Wissenschaftsstädten Halle (Saale), Potsdam, Bochum, Bielefeld, Bremen, Karlsruhe, Oldenburg, Regensburg und Siegen die Themen Bioökonomie und Innovationsforschung in Form einer vierzig Meter langen Bauzaunausstellung präsentiert. Halle (Saale) widmet sich dem Zukunftsfeld „Besser bioökonomisch bauen: So gelingt der Green Deal!“. Science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. eröffnete am 4. Juni 2021 gemeinsam mit GP Günter Papenburg AG, Stadt Halle (Saale), Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau und Stadtwerke Halle GmbH die Ausstellung in der Bornknechtstraße/Ecke Hallorenring.

Die Ausstellung der Vereine science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. und proWissen Potsdam e.V. gehört zu den sechzehn neuen Förderprojekten im Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und findet bundesweit in acht weiteren Städten statt.


Pressekontakt

Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie
Luise Wunderlich I Ramazan Yıldız
Gustav-Meyer-Allee 25 I Gebäude 13/5 I 13355 Berlin
Telefon: +49 30 818777-164
Telefax: +49 30 818777-125


Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie

Wie können wir nachhaltiger leben, Ressourcen schonen und gleichzeitig unseren hohen Lebensstandard erhalten? Das Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie hält Antworten auf diese Frage bereit. Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, im Dialog mit Wissenschaft und Forschung den Wandel hin zu nachhaltigen, biobasierten Produktions- und Konsumweisen zu diskutieren. In vielfältigen Formaten wird das Konzept der Bioökonomie mit all seinen Potenzialen und Herausforderungen erlebbar gemacht und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.
Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD).

Make Science Halle

Trailer Make Science Halle – Was Sie auf Deutschlands erstem Bürgerforschungsschiff erwartet

Make Science Halle – Deutschlands erstes Bürgerforschungsschiff nimmt Fahrt auf

Die Make Science Halle verbindet als erstes Bürgerforschungs-schiff Deutschlands die zentralen Wissen(schafts)orte der Region entlang dem blauen Band der Wissenschaft. Damit stellt ein reales Boot eine vollkommen neue Plattform der Wissenschaftsvermittlung dar, die weit über das Format von Ausstellungen und Exponaten hinausgeht.

Übergeordnetes Ziel aller Partner ist es, Bürger*innen unterschiedlichster Herkünfte und Altersgruppen gemeinsam mit Wissenschaftler*innen an Forschungsthemen der „Blauen Bioökonomie“ zu beteiligen. In Form von Citizen-Science-Formaten laden wir zu gemeinsamen Expeditionen auf der Saale ein.

Die Make Science Halle wird von science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. betrieben und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im aktuellen Wissenschaftsjahr „Bioökonomie“ gefördert. Unterstützer des Projekts im Rahmen des Netzwerkes „Blaues Band der Wissenschaft“ sind die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, die Hochschule Anhalt, die Kunsthochschule Burg Giebichenstein und die Hochschule Merseburg.

Das Projekt wird darüber hinaus vom Ministerium für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt und der Stadt Halle unterstützt.

Das Bürgerforschungsschiff bietet Studierenden der Partnerhochschulen, Schüler*innen und allgemein interessierten Bürger*innen verschiedene Möglichkeiten zur Beteiligung und zur aktiven Mitforschung an. Dazu gehören feste Formate wie Science Camps, Projektwochen, Ferienfreizeiten, Ausflugs-Forschungsfahrten und Expeditionen auf der Saale genauso wie regelmäßige Angebote zu festen Öffnungszeiten an Land an unserem Liegeplatz.

Liegeplatz der Make Science Halle

Anleger 5 an der Saalepromenade
06114 Halle (Saale)
Anfahrt

Öffnungszeiten
Jeden Donnerstag 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Highlight: Essen, Ekel, Emissionen – Kulinarische Bürgerforschung

Essen, Ekel, Emissionen: In Kooperation mit den Themenjahren Halle, die 2022 unter dem Motto „Macht der Emotionen“ stehen, lädt science2public gemeinsam mit Studierenden der Uni Halle zu einer kulinarischen Bürgerforschung auf der Make Science Halle ein.

Ziel ist es, zu ergründen, was unsere Wahrnehmung im Bezug auf Essen beeinflusst und wie Essen und Ekel zusammenspielen. Alle Termine und weitere Informationen finden Sie hier!


Regelmäßige Veranstaltungen:

Jeden Donnerstag 16 bis 19 Uhr – Offene Bordtür

Die Make Science Halle lädt Sie zum Forschen, Entdecken und Ausprobieren ein. Jeden Donnerstagnachmittag hat das Bürgerforschungsschiff für alle interessierten Bürger*innen geöffnet.


Jeden ersten Sonntag im Monat – Saaleexpedition

Jeden ersten Sonntag im Monat begibt sich die Make Science Halle auf Flussexpedition um die Saale zu erkunden. Führen Sie Gewässeranalysen durch, entdecken Sie die kleinsten Bewohner der Saale unter dem Mikroskop und probieren Sie das Superfood Alge in unserer Mitmachküche.


Unterstützen Sie die Make Science Halle auf ihrem Weg zum PrimaKlimaKutter!

Volle Fahrt voraus in eine grüne Zukunft!

Mit der „Make Science Halle“, Deutschlands erstem Bürgerforschungsschiff, gehen wir neue Wege für 100% Klimaneutralität. Gemeinsam „in einem Boot“ diskutieren, erproben und gestalten wir mit Forschenden, Innovator*innen aus Technologie & Wissenschaft und engagierten Beteiligten aus der Zivil- und Stadtgesellschaft rund um die Themen Leben in und am Wasser sowie zur Blauen Bioökonomie.

Mit Bildungs- und Mitforschungsprojekten leisten wir unseren Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Wasserqualität im öffentlichen Raum und beziehen den Fluss als Teil der Stadt wieder mit ein.

Wieso brauchen wir Ihre Spende?
Unser Ziel: Vom Dieselschiff zum PrimaKlimaKutter. Innerhalb der nächsten drei Jahre soll die „Make Science Halle“ 100% klimaneutral umgerüstet und nachhaltig umgebaut werden.

Um zunächst die Bordstromversorgung mit erneuerbaren Energien zu ermöglichen, können Unterstützer*innen ab sofort auf betterplace.org spenden. Für diese erste Etappe werden 1.000 Euro benötigt.

Hier unterstützen!


Flussaktivitäten

Aquacheck

Ein Atom Sauerstoff – zwei Atome Wasserstoff – H2O. Wasser ist die wichtigste Ressource auf der Erde, denn Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Während der Großteil im Meer in Form von Salzwasser vorkommt, widmen wir uns einem kleineren Teil, den Flüssen. Sie sind herzlich eingeladen an Bord zu kommen und gemeinsam die Flusswelt zu entdecken. Dabei bieten wir Ihnen einen bunten Fächer an Möglichkeiten, um das wertvolle Nass selbst zu erforschen und ganz neu kennenzulernen.

AquaCheck
AquaCheck

Multitalent Alge

Die Alge als Multitalent – Lebenskünstler, Klimaretter, Welternährer, Kosmetikwunder und Antriebsmonster? Bei uns lernen Sie die vielen Facetten der Allrounderin kennen. Schauen Sie durchs Mikroskop und über den Tellerrand! An Bord begleitet uns Prof. Dr. Carola Griehl von der Hochschule Anhalt, Fachbereich für Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik.

Dazu wird an Bord in sogenannten Algenreaktoren ein blubberndes Substrat dieser grünen Wasserlebewesen gezüchtet, da sie nicht nur zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten als Treib- und Werkstoff der Zukunft bieten, sondern auch kulinarisch in der Mitmach-Kombüse des Schiffes zu leckeren Smoothies, Keksen und mehr einsetzt werden können.

Alternative Energie
Alternative Energie

Alternative Nahrung
Alternative Nahrung

Alternative Kosmetik
Alternative Kosmetik

PrimaKlima – Neue Energien

Wir werden grün – nicht nur im Nahrungsbereich, mit unserer Poweralge – sondern auch unser Schiff allgemein. Zusammen mit Euch, wollen wir uns der Erforschung erneuerbarer Energien an Bord widmen. Dabei stellen auch wir uns die Frage, wie wir unser Boot noch umweltfreundlicher gestalten können.

Die alternativen Energieträger stellen dabei die Hauptforschungsthemen dar. Egal ob Wasserstoff, Solarenergie, Windenergie oder Brennstoffzellen – wir befassen uns thematisch mit den alternativen Energieträgern der Zukunft. Denn der weltweite Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch wächst beständig: von rund sechs Prozent im Jahr 2000 auf rund 46 Prozent im Jahr 2020.

Gesprächsreihe „Energie tanken“

Wie kommen neue Energien an Bord der Make Science Halle, Deutschlands 1. Bürgerforschungsschiff? Wie wird ein ehemaliges Fahrgastschiff zum „PrimaKlimaKutter“?

Diese digitale Gesprächsreihe will einerseits Visionär*innen der Verkehrswende für eine klimaneutrale Schifffahrt einladen, die auch andererseits ganz konkret Optionen entwerfen, wie das bisher dieselbetriebene Fahrgastschiff, ehemalige Stadt Oderberg, langfristig über die Nutzung neuer Energie- und Antriebsformen zu einem CO2-neutralen „Klimakutter“ umgestaltet werden kann. Alle Livestreams der Gesprächsreihe finden Sie unter ms-halle.science/primaklima/.


Jetzt reinhören: Die Crew der Make Science Halle über das Projekt

KI & Wir*

KI & WIR*

Künstliche Intelligenz – kreativ, universell, gerecht

+++ Bewerbungsroboter diskriminiert Frauen +++ Algorithmus bevorzugt weiße Gesichter +++ Chat-Bot verbreitet Hass und Hetze +++

Gerecht? Moment! Wie frei von Vorurteilen kann KI sein angesichts solcher Schlagzeilen? Reproduziert sie nicht vielmehr problematische Stereotype und soziale Ungerechtigkeit? Und ist es möglich, in Zukunft eine objektive KI zu entwickeln?

KI & Wir* möchte Antworten darauf finden. Gemeinsam mit einer starken Community aus ExpertInnen und KI-Interessierten wollen wir ausloten, wie lernfähig KI-Systeme in Sachen Sozialkompetenz und Diversität sind – und wo sowohl KI als auch wir noch dazulernen müssen.

Künstliche Intelligenz bestimmt bereits mehr unseren Alltag, als wir vielleicht denken und wahrnehmen. Wir leben mit KI, und Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen entwickeln KI als Systeme weiter, die möglichst komplexe Probleme lösen können. Für uns, unsere Gesellschaft, unsere gemeinsame Zukunft. Genau deshalb veranstalten wir seit 2019 mit vielen engagierten Partner*innen die KI & Wir*-Convention zu Künstlicher Intelligenz. Nachdem bei der 1. Convention der Fokus dem Thema KI und Gender gehörte, widmeten wir uns 2020 der Frage, wie eine Künstliche Intelligenz der Zukunft Aspekte wie Fairness und Objektivität berücksichtigen kann.


Rückblick KI und Wir* - 3. Convention
Rückblick KI und Wir* – 3. Convention
Rückblick KI und Wir* – 2. Convention
Rückblick KI und Wir* – 2. Convention
Rückblick KI und Wir* – 1. Convention
Rückblick KI und Wir* – 1. Convention

SILBERSALZ by YOUTH

SILBERSALZ by Youth

SILBERSALZ made by Youth ist das ganzjährige Jugendbegleitprogramm des SILBERSALZ-Festival von und für Jugendliche. In Kooperation mit science2public finden hier fortlaufend Angebote stadtweit und in der Passage 13 zu Technik, Medien, Soziales und Wissenschaftsvermittlung statt. Die Passage 13 ist dabei der feste Standort von SILBERSALZ made by Youth und befindet sich zentral in Halle Neustadt.

Es erwarten Euch spannende Veranstaltungen, Kursangebote, Ausstellungen und Workshops rund um die Themen Maker, Nachhaltigkeit, Utopien und globale Gerechtigkeit, Klimaschutz, KI und Gaming.


SILBERSALZ Jugendhochschule

Die SILBERSALZJugendhochschule der Passage 13 ist ein kostenfreies Programm für Jugendliche. In Kooperation mit vielfältigen Partnern von Universitäten und Bildungsträgern bietet die SILBERSALZJugendhochschule hochwertige Angebote aus den Bereichen Wissenschaft & Technik, Politik & Gesellschaft, Kunst & Kultur, Empowerment & Skills an.

Interessiert Ihr Euch für 3D-Druck? Wollt Ihr ein eigenes Label gründen? Oder plant Ihr, groß in die Finanzwelt einzusteigen? Dann meldet Euch zu einem unserer Kurse an.

Aufgrund der aktuellen Lage finden die Kurse vorläufig online statt.

Alle Infos, Programm und Anmeldung auf der Passage 13 Website.


Klimaforscher-AG

Die Klimaforscher-AG findet aktuell an der Gemeinschaftsschule Kastanienallee statt. Die AG ist der Ort für wissenschaftliches Experimentieren und Arbeiten angesichts drohender Klimaveränderungen.


Mitmachwerkstatt im Maker Space in der Passage 13

In der Passage 13 wird gemeinsam mit Jugendlichen ein Makerspace und verschiedene Wissensräume aufgebaut. Wir hoffen das wir, sobald wie möglich, wenn sich die Corona-Situation wieder verbessert hat, die Türen wieder öffnen können. Hier könnt Ihr selbständig experimentieren, Bauen, mit Computern und Stromtechnik arbeiten sowie verschiedene Medien ausprobieren. In der Zwischenzeit werden wir ab Februar vor unsere Tür die Mitmachwerkstatt to GO für Euch aufbauen. Dort könnt Ihr Euch für die Freizeit kleine Spielaufgaben, Experimente oder auch Bastel-Sets für zuhause mitnehmen.


(Jugend-)BarCamp zu Utopie und Globale Gerechtigkeit

Am 23.06.2021 findet in der Passage 13 das große Bar Camp zu Utopie und globale Gerechtigkeit statt. Du hast Interesse an Politik? Du möchtest die Welt mitgestalten und Dich mit anderen dazu austauschen und vernetzen? Dann bist Du hier genau richtig!

Einen Nachmittag lang wollen wir mit mehreren Workshops und Austauschformaten Vorstellungen und Ideen für eine bessere Zukunft entwickeln.


Youth Convention Science & Maker Faire

Die Passage 13 ist ein Standort im Silbersalz Festival. Jedes Jahr laden wir euch ein, bei der Youth Convention spannende Experimente aus allen Bereichen der Wissenschaft zu erleben.


Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2021
Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2021
Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2020
Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2020
Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2019
Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2019
Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2018
Rückblick SILBERSALZ by YOUTH 2018

helpING!

helpING! – Zukunfts-Orientierungs-Akademie für Schülerinnen

helpING! – Was ist das?

Die helpING!-Zukunfts-Orientierungs-Akademie für MINT-interessierte Schülerinnen der Oberstufe ist eine kostenlose, innovative, einwöchige Akademie zur Berufs- und Studienwahlorientierung im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „helpING – mit MINT-Kompetenz und sozialem Engagement gesellschaftlichen Herausforderungen von morgen begegnen“. Das Projekt helpING! wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in der Förderlinie „Erfolg mit MINT – Neue Chancen für Frauen“ gefördert. Während der Akademie lernen MINT-interessierte Schülerinnen verschiedene MINT-Arbeitsfelder kennen und erfahren, wie Entwicklungen in diesen Bereichen die Zukunft beeinflussen und wie sie zur Lösung sozialer Fragestellungen genutzt werden können (Soziale Innovationen).

Nach zwei erfolgreichen helpING-Akademien in Heidelberg (2018) und Halle/Saale (2019) fand die Akademie 2021 digital statt und stellte die Insel Pellworm im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer in den Mittelpunkt. Die „grüne Insel mitten im Watt“ mit ihren rund 1200 Einwohner*innen stellt sich den aktuellen und zukünftigen Anforderungen für das Leben im ländlichen Raum durch die Insellage unter besonderen Bedingungen.

Ein wichtiges Ziel der Akademie ist es, dass die Teilnehmerinnen erfahren, ob sie für diese Berufsfelder geeignet sind (und umgekehrt) und wie sie den Weg dorthin gestalten können. Außerdem werden sie wertvolle Kontakte knüpfen, die einen Berufseinstieg erleichtern.

Für mehr Infos, gehen Sie hier zur offiziellen Website.


Rückblick helpING! Zukunfts-Orientierungs-Akademie 2021
Rückblick helpING! Zukunfts-Orientierungs-Akademie 2021