Navigieren / suchen

Foresight Filmfestival

FFF

 

Technologie + Gesellschaft zusammen denken,  eine Vision entwickeln, einen Film draus machen …

 

FORESIGHT FILMFESTIVAL N° 4 : OBEN – UNTEN – Vision findet Stadt!

 

Am 26. September 2019 findet zum vierten Mal das Foresight Filmfestival statt, erstmalig in Kooperation mit der Urania Berlin unter deren Jahresmotto Vision findet Stadt! Gemeinsam mit Forscher*innen und Filmemacher*innen möchten wir wieder in neue Zukünfte aufbrechen, in deren Zentrum unser Motto „science meets vision“ – die interdisziplinäre Begegnung, der fruchtbare Austausch und die konkreten Zusammenarbeit aus Forschung und Film – steht.

 

Was bedeutet Foresight? Es geht um die filmische Visualisierung einer Vorausschau, um Kurzfilme, die von der Zukunft handeln,

von technologischem Fortschritt und / oder gesellschaftlichem Wandel, von ihren Wechselwirkungen und den Chancen und Risiken, die sich daraus ergeben. Urheber der Filme sind Leute, die es wissen wollen: Forschende, Filmschaffende, Projektentwickler*innen, Künstler*innen, Journalist*innen, Philosoph*innen und alle anderen, die Zukunft nicht dem Zufall überlassen. An den Schnittpunkten von Wissenschaft und Gesellschaft treffen sie aufeinander und extrapolieren aus dem heute Machbaren das morgen Mögliche: Wie können, wie wollen, wie werden wir leben?

Unser diesjähriges Wettbewerbsthema „OBEN – UNTEN – Vision findet Stadt!“ eröffnet dazu wie der Blick auf eine Stadt verschiedene Perspektiven: Von oben oder von unten? Wie und wo leben wir in einer Stadt der Zukunft? Wie und wo bewegen wir uns fort – oben, unten oder sogar horizontal? Ändern wir Lebens- und Wohnorte im fliegenden Wechsel? Schweben unsere Häuser oder Autos im Zwischenraum, wenn ja, wie steuern wir diese? Leben wir künftig im All oder erobern die Unterwelt? Wie können wir den Boden, Räume, Ressourcen nutzen und miteinander teilen?

Die eingereichten Kurzfilme mögen Trends aufdecken oder gesellschaftliche Herausforderungen skizzieren, können als Frühwarnsystem fungieren oder Ideenpool für zukünftige Projekte und Forschungsprozesse sein. Vor allem kreisen sie um zukunftsgerichtete Fragen oder Forschungsinhalte, erarbeiten visionär (technologische) Entwicklungsprozesse und nehmen gleichzeitig unsere Gesellschaft, Bedarfe, unser zukünftiges Leben in den Blick und reflektieren diese.

Das Foresight Filmfestival versteht sich als Plattform, die ausgewählte Themen aufgreift und Visionäre aus Forschung, Film, Medien, Kunst und Gesellschaft einlädt, gemeinsam ins Gespräch zu kommen, den Blick in die Zukunft zu wagen und konkrete Visionen in Wort und bewegtem Bild für eine gemeinsame Zukunft zu gestalten. Damit möchte das Festival vor allem zu Diskussionen anregen, nicht nur in der Wissenschaft, sondern vor allem auch in der breiten Bevölkerung – denn die Zukunft eindeutig voraussagen, kann selbstverständlich niemand.

Das Foresight Filmfestival ist damit ein Science-Vision-Festival, bei dem vieles zusammenkommt: Spannung, Unterhaltung, Schaulust auf Neues, Ungeahntes, Debatten, Kontroversen, Begegnungen. Zusammengefasst: Science meets Vision.


MI, 05.06., 19.00 Uhr : Science Cinema im Rahmen des Foresight Filmfestivals 2019 – gefördert mit Mitteln der LOTTO-Stiftung Berlin [ Eintritt frei ]

Human Scale – Dokumentarfilm, DK 2012, Regie: Andreas Dalsgaard, Mitw.: Jan Gehl, Jeanette Sadik-Khan, Robert Doyle u.A., 83 Min., OmU, ab 6

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten. Im Jahre 2050 wird diese Zahl auf 80 Prozent ansteigen. Das Leben in den Metropolen der Erde ist faszinierend – und problematisch. Der Dokumentarfilm lädt ein, über die Stadtplanung der Zukunft nachzudenken. Im Mittelpunkt steht der Architekt Jan Gehl, der das Leben in Städten über 40 Jahre lang studiert und architektonisch geprägt hat. Als Gesprächsgäste nach dem Film begrüßen wir u.a. Dipl.-Geographin Simone Krause, Leitung Raumanalyse und Rohstoffsysteme am Fraunhofer Institut Oberhausen und Dr.-Ing. Anja Steglich, ZU Berlin, Fakultät IV Planen Bauen Umwelt, Institut für Stadt- und Regionalplanung

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=r3q9ifNfd1Y


MI, 19.06., 19.00 Uhr : Science Cinema im Rahmen des Foresight Filmfestivals 2019 – gefördert mit Mitteln der LOTTO-Stiftung Berlin [Eintritt frei]

Highrise – Spielfilm, UK 2015, Regie: Ben Wheatley, D.: Tom Hiddleston, Sienna Miller, Jeremy Irons, Elizabeth Moss u.A., 119 Min., DF, ab 12

Nach seiner Scheidung zieht der junge, wohlhabende Dr. Robert Laing in ein luxuriöses, doch ungewöhnliches Hochhaus. Die Bewohner werden dort nämlich nach Klassen eingeteilt: Die Reichen wohnen ganz oben, die niedere Klasse haust in den unteren Etagen. Roberts Appartement befindet sich im mittleren Bereich. Die Rangordnung macht sich in Spannungen und Konflikten schnell bemerkbar. Als diese eskalieren und ein Mord geschieht, befindet Robert sich plötzlich zwischen allen Stühlen…

Als Gesprächspartner nach dem Film begrüßen wir u.a. Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Direktor Fraunhofer Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS Halle (Saale), Experte für Strukturwandel und Dr. Grit Bürgow, Technische Universität Berlin, Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt, Institut für Stadt- und Regionalplanung (ISR), Fachgebiet Städtebau und Siedlungswesen.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=HMy0bxmbB-I


MI, 11.09., 19.00 Uhr : Science Cinema im Rahmen des Foresight Filmfestivals 2019 – gefördert mit Mitteln der LOTTO-Stiftung Berlin [Eintritt frei]

„Push – Für das Grundrecht auf Wohnen“, Dokumentarfilm, Schweden 2019, Regie: Fredrik Gertten, 92. Min., ab 0 Jahren.


 

Für weitere Informationen zum Mitmachen klicken Sie hier!

 

Impressionen vom Foresight Filmfestival N°3, 26.10.2017

Impressionen vom Foresight Filmfestival N°1, 02.07.2015