Navigieren / suchen

Wissenschaftsjahr 2019

Unser Projektvorhaben „KI im Gendercheck“ zum Wissenschaftsjahr 2019 „Künstliche Intelligenz“ bietet als öffentliche mehrtägige „Convention“ eine Plattform an, auf der gemeinsam Forscher_innen unterschiedlicher Disziplinen der KI und der Genderforschung mit der breiten Bevölkerung experimentieren und diskutieren. Ausgehend von der grundlagenden Frage, was KI eigentlich ist und wo sie im Alltag aktuell schon zu finden ist, werden konkrete Anwendungsfelder aus der aktuellen Forschung verständlich präsentiert und praktisch erprobt. Unterschiedliche Fokusgruppen – Frauen wie Männer, Jungen wie Mädchen – können ausgewählte KI-Anwendungen und –Produkte testen, Genderforschungsexpert_innen stellen die Produkte und Ergebnisse auf den Prüfstand: Wie werden sie genutzt? Wo gibt es Unterschiede in der jeweiligen geschlechtsspezifischen Anwendung, aber auch schon bei der Produktion? Wie ist die Außendarstellung, das Marketing, die Optik, die Zielgruppenansprache? SciFi-Filme wie „Her“, „Ex Machina“, „Wall-E“ werden öffentlich gezeigt und im Anschluss im KI-Gender-Quartett rezensiert: Wie rezipieren Genderexpert_innen, wie KI-Forscher_innen das Gesehene? Welche Mythen, welche Fakten stecken in dem Film, was ist technologisch machbar, was ist gesellschaftlich gewünscht oder gefürchtet? Aber auch: mit welchen Stereotypen werden wir als Zuschauer_innen subtil oder offen konfrontiert? Das Publikum diskutiert mit. Unser Projekt verfolgt daher mehrere Ziele und führt verschiedene Zielgruppen zusammen: 1. Genderforschung trifft KI. 2. KI trifft Gesellschaft. 3. Doing KI heißt: doing Gender. Mit den Beiträgen und Ergebnissen der geplanten Veranstaltung als Begegnungs- und Experimentierplattform und KI-Gender-Spielfeld wollen wir modellhaft zeigen, welche außerordentliche Relevanz Geschlechterfragen insbesondere im Forschungsfeld der KI mit seinem hohen transformatorischen Entwicklungspotenzial für unsere zukünftige Gesellschaft im Bezug auf Chancengerechtigkeit besitzen.